Dienstag, 17. April 2012

Forenthemen, hier: Auslegung eines Schleppers

Was man so in Foren zu lesen bekommt, könnte man sehr leicht für einen Karnevals- oder Aprilscherz halten. Aber die dort zu findenden Anfragen sind offensichtlich Ernst gemeint, wie z. B. diese (den Namen habe ich unkenntlich gemacht):

Moin ,
ich möchte mir einen neuen Schlepper Traktör verschnitt, mit NACA 2415 (Flächen tiefe 400mm Dicke 60 mm)Profil bauen.
Könnte ich das gleiche Profil auch verkleinert fürs Höhen und Seitenruder nehmen?
Gruß

Um zunächst einmal zu klären, worüber wir sprechen, habe ich links eine Darstellung des Profils NACA 2415 eingefügt. Wie man unschwer erkennen kann, handelt es sich eindeutig nicht um ein symmetrisches Profil. Den Flügel mit einem dickeren und Auftrieb bringenden Profil auszustatten ist für ein Schleppmodell durchaus üblich und von daher völlig normal, der Ansatz passt also. Lesen wir nun weiter: „…fürs Höhen und Seitenruder nehmen?“ Abgesehen von den sprachlichen Fehlern, die sich bereits im ersten Satz finden, stellt sich mir zunächst die Frage: Was ist denn mit den Höhen- und Seitenleitwerken? Sollen nur die Ruder einseitig profiliert werden?
Vielleicht bin ich einfach nur zu kleinlich und der gute Mann meinte das auch so bezogen auf die gesamten Leitwerke. Nun gut. Das Höhenleitwerk mit einem Auftriebsprofil zu versehen kann durchaus Sinn machen, das hängt von der Gesamtkonfiguration ab. Wie sieht es hingegen mit dem Seitenleitwerk aus? Selbst einem Anfänger dürfte recht schnell einsichtig werden, dass ein derart profiliertes Teil ein sicherer Garant für die Schaffung eines Karussells mit extrem geringer Überlebensdauer ist. Einem „Ecksperten“, der so an die Konstruktion seines Schleppflugmodells herangeht, würde ich meinen Segler, und sei es nur eine billige Schaumwaffel, nicht einmal als Träger anvertrauen, um ihn vom Auto zum Startplatz zu bewegen.
Karikatur von Klaus Heilmann, http://www.kunstmalstudio.de/
Aber halt, möglicherweise liege ich ja auch völlig falsch und tue dem guten Mann Unrecht, weil er sich vielleicht ganz einfach nur im Forum geirrt hat, denn im ersten Satz heißt es „ich möchte mir einen neuen Schlepper Traktör verschnitt…bauen.“ Mit der Änderung nur eines einzigen Buchstabens macht nicht nur der erste Satz Sinn: „ich möchte mir einen neuen Schlepper Traktor verschnitt…bauen.“ Die Anwendung der Sprache wirkt dadurch zwar kaum besser, jedoch führt die Profilierung der Lenkstangen an einem Traktor, (fälschlicherweise als „Ruder“) bezeichnet, in diesem Anwendungsfeld jedenfalls zu keinen unerwünschten Nebenwirkungen. Und was er mit Flächen meint, erhält dann ebenfalls einen Sinn: Es sind die Bleche, die die Reifen abdecken! Eine Tiefe von 400 mm deutet allerdings auf einen recht großen Nachbau hin, der gute Mann hat also richtig was vor. Aus fertigungstechnischen Gründen würde ich dem Kollegen allerdings von einer Profilierung abraten, dünne Bleche sind hier wesentlich leichter käuflich zu erwerben und zu verarbeiten.
Statt ein Schleppflugzeug bauen zu wollen, deutet also wesentlich wahrscheinlicher alles auf den Nachbau einer landwirtschaftlichen Zugmaschine hin, auch wenn hier einige Begrifflichkeiten einem anderen Anwendungsbereich entstammen. Das zumindest dürfte sich positiv auf die Lebensdauer manch eines weiterhin fachkundig gezogenen Seglers auswirken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten