Montag, 5. Januar 2015

Mal eben schnell...


Karikatur von Klaus Heilmann, www.kunstmalstudio.de

Man sollte nie versuchen, das Schicksal zu überlisten. Das zieht meist unangenehme Konsequenzen nach sich. So erging es mir, als ich „mal eben schnell“ zwei Servos wechseln wollte.
Das Glück hatte sich diesmal von seiner wohlwollenden Seite gezeigt: Ein Querruderservo an meinem Segler war vor dem Start in Endstellung gelaufen. Am nächsten Tag ergab sich eine Gelegenheit zum Austausch. Statt eines Servos nahm ich mir vor, sicherheitshalber gleich beide zu wechseln. Die alten Servos abkneifen, die neuen Anlöten, nichts Besonderes, länger als eine halbe Stunde sollte das nicht dauern dürfen. Gesagt getan. Nach dem Abkneifen legte ich einen Flügel beiseite, lötete das Servo am anderen an, Funktionstest: Erste Sahne, alles OK! Ich griff wieder zum ersten Flügel und wunderte mich, wo die Kabel geblieben waren. Beim Weglegen war mir gar nicht aufgefallen, dass sich der Stecker verhakt und damit das Kabel herausgezogen hatte. Mithilfe einer Leiste brachte ich die Leitungen mühsam wieder an ihren Bestimmungsort. Der Funktionstest des zweiten angelöteten Servos verlief jedenfalls genauso erfolgreich wie beim ersten. Nun die Servos an die Abdeckplatte geklebt. Doch was war das: obwohl sie der gleichen Leistungsgröße entstammten wie ihre Vorgänger, passten weder die Aussparungen in der Abdeckplatte noch im Flügel, Nacharbeiten war also angesagt. Schließlich konnten die Servos ungehindert arbeiten und ließen sich in den Schacht einpassen.
Es ist eine merkwürdige Angewohnheit kleiner Bauteile, dass schon nach kurzer Zeit genau eines plötzlich wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. Diese Erfahrung musste ich nun wieder einmal machen, als ich die Deckel anschrauben wollte. Von den acht Schrauben fand ich selbstverständlich nur sieben. Es wäre ein Leichtes gewesen, die hinterhältige Schraube zu ersetzen, aber man hat ja seinen Stolz. Also suchte ich zunächst den Boden in meiner unmittelbaren Nähe ab, erfolglos. Als Nächstes räumte ich den Tisch auf. Und tatsächlich, das kleine Teufelchen war unter die Kneifzange gerollt. Ich nutzte die Gelegenheit, um alles unnötige Werkzeug vom Tisch wegzuräumen. Inzwischen war bereits deutlich mehr als eine halbe Stunde ins Land gegangen, meine Laune sank.
Doch die nächste Überraschung wartete bereits:  auch ein Anlenkungsdraht erwies sich plötzlich als deutlich zu kurz. Ein Blick auf das Gewinde und die Gabelköpfe führte mir schmerzhaft vor Augen, dass ich nicht in der Lage war, den Draht einfach gegen einen längeren auszutauschen, das Gewinde aus fernöstlicher Produktion konnte ich nicht nachschneiden. Also fertigte ich eine gänzlich neue Anlenkung mit einem Gabelkopf aus Metall. In mir begann es zu brodeln. Natürlich war diese Anlenkung etwas schwerer als die originale auf der anderen Seite. Bei einem Hebelarm von etwas mehr als einem Meter macht sich so ein kleiner Masseunterschied bei einem so leichten Flugmodell bereits bemerkbar.
„Kommst Du essen?“, ertönte unerwartet die Stimme meiner Frau.
„Bin gleich da“, gab ich etwas unwirsch zurück. Ein großer Fehler, denn so etwas lässt keine Frau auf sich sitzen.
„Wenn dich der Sch… so ärgert, warum machst du ihn dann?“, musste ich mir beim Essen anhören.
„Wenn dir das Essen anbrennt, gibst du das Kochen ja auch nicht gleich auf!“, konterte ich und hätte mir im nächsten Moment am liebsten auf die Zunge gebissen. Es gibt Situationen, in denen man als Mann gegenüber seiner Frau besser nicht auf sein Recht pocht, in entsprechend eisigem Klima nahmen wir das Essen weiter ein. Oh je, das wird mich einen ordentlichen Blumenstrauß kosten, dachte ich, und das alles nur, weil ich mal eben schnell zwei Servos austauschen wollte. Das Schicksal lässt sich einfach nicht überlisten, stattdessen schlägt es erbarmungslos zurück.

Keine Kommentare:

Kommentar posten