Donnerstag, 1. März 2012

Nils Kägi: Semi-Scale mal etwas anders: Die Möwe

„Das soll ein Flugzeug sein?“, fragte mich ein Kumpel, als ich ihm ein Foto meiner Depron-Möwe zeigte, „Das ist doch im Leben kein Flugzeug, da musst du aber sehr vorbei fotografiert haben, das ist doch ein Vogel!“
Erst als ich das Bild so stark vergrößere, dass man die Luftschraube erkennen konnte, glaubte er mir schließlich, dass es sich tatsächlich um ein RC-Modell handelte.

Die Depron-Möwe ist eigentlich gar kein so neues Modell in meiner Sammlung, vor zwei Jahren wollten ein Fliegerkollege und ich Vögel bauen, nur diese Vögel wollten alle nicht fliegen. Schließlich stießen wir auf einen Bauplan aus dem VTH-Verlag, eine Möwe aus Depron mit E-Antrieb, also genau das, was wir bauen wollten. Der Bau war völlig unkompliziert und in der Bauanleitung absolut detailliert beschrieben.
Schon bald war das erste Modell fertig und zwei Tage später in der Luft. Die Möwe war zwar noch unlackiert, flog aber wunderbar und hatte mit einem 150W-Motor auch ordentlich Power.
Daraufhin baute ich zwei weitere Modelle nach dem Plan, eines davon für mich. Beide Modelle wurden mit Revell Aqua-Colour Farben besprüht. Nach dem Übersprühen mit Depron-tauglichem Klarlack ging es ans Einfliegen, eines flog super, meine Möwe jedoch wollte einfach nicht kurven. Nach ein paar erfolglosen Versuchen mit unterschiedlichen Schwerpunktlagen und anderen Ruderausschlägen landete die Möwe erst einmal im Keller.
Ende letzten Jahres beschloss ich jedoch, einen weiteren Versuch zu unternehmen, ob sich das Modell nicht doch noch irgendwie zum Fliegen überreden ließe.  
Ich überprüfte nochmals alle Maße und Einstellungen und stellte fest, dass die zentrale V-Form etwas zu groß war; aber konnte es sein, dass das Modell nur deshalb nicht richtig flog?
Schnell war ein neuer Flächenstahl gebogen und am nächsten Wochenende herrschte tolles Januarwetter mit Temperaturen um 5 °C, Sonnenschein und nahezu Windstille, das hieß für mich: sofort auf den Flugplatz, Möwe zusammenbauen und starten. Und siehe da, mit der neuen V-Form flog die Möwe wunderbar!
Die Leistung des 50W-Motors ist zwar etwas schwach für ein 1,4 Meter spannendes Modell, aber welcher Vogel kann schon senkrecht steigen? Selbst die Kurven lassen sich jetzt gut fliegen.  Eigentlich kann man das Flugverhalten als einsteigertauglich bezeichnen, das Flugbild ist etwas ganz ungewöhnliches, eben ein echter Hingucker, aus einiger Entfernung kann man das Modell kaum noch vom „Original“ unterscheiden.
Als nächstes ist die Gründung eines Möwenteams geplant, denn die Möwe ist durch ihre außergewöhnliche Erscheinung eine echte Attraktion und als ganzes Rudel sicherlich auch auf Flugtagen ein Publikumsmagnet. Wenn wir soweit sind, werde ich weiter berichten, die Fortsetzung folgt!

Technische Daten:
Spannweite: 138 cm
Gewicht: ca. 350 gr.
Motor: 50W Brushless motor
Servos: 2*9 gr. Billigservos
Akku: 2s-Lipo mit ca. 1000 mAh
Steuerung: HR, SR als V-Leitwerk

Kommentare:

  1. Nun, das ist großer Erfolg damals diese Art von RC Airplane haben
    Ich schätze Ihre Arbeit.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Judith,
    vielen Dank für Dein Kompliment, ich werde es auch an Nils weitergeben!

    AntwortenLöschen